Home » Fields of Law » Civil » Civil Code / BGB – restitution / unjustified enrichment

Civil Code / BGB – restitution / unjustified enrichment

The following is a bilingual version of those of the provisions in the German Civil Code which relate to restitution or unjust enrichment in a wider sense, including reasons why contracts can be void or voidable, restitutionary consequences of termintation of contract, and claims arising between the owner of chattels and a possessor without title.

Capacity
Illegality
Marriage Brokering
Mistake
Immorality and Usury
Mandate
Deceit and Duress
Termination of Contract
Negotiorum Gestio
Gaming and Betting
Unjustified Enrichment
Owner/Possessor Claims

Erstes Buch. Allgemeiner Teil

Book One. General Part

Dritter Abschnitt. Rechtsgeschäfte

Chapter Three. Legal Transactions

Erster Titel. Geschäftsfähigkeit
Subchapter One. Capacity
§ 104. [Geschäftsunfähigkeit] Geschäftsunfähig ist:
1. wer nicht das siebente Lebensjahr vollendet hat;
2. wer sich in einem die freie Willensbestimmung aussschließenden Zustande krankhafter Störung der Geistestätigkeit befindet, sofern nicht der Zustand seiner Natur nach ein vorübergehender ist.
§ 104. [Incapacity to Contract] A person who
1. has not completed the seventh year of life
2. is in a medical condition of disturbance of mental activity which prevents the free exercise of will, unless this condition, by its nature, is of a temporary kind,
does not possess capacity to contract.
§ 105. [Nichtigkeit der Willenserklärung] (1) Die Willenserklärung eines Geschäftsunfähigen ist nichtig.
(2) Nichtig ist auch eine Willenserklärung, die im Zustande der Bewußtlosigkeit oder vorübergehenden Störung der Geistestätigkeit abgegeben wird.
§ 105. [Declaration is Void] (1) A declaration of intention made by a person without capacity to contract is void.
(2) A declaration of intention which has been made during a condition of unconsciousness or during a temporary disturbance of mental activity is equally void.
§ 106. [Beschränkte Geschäftsfähigkeit Minderjähriger] Ein Minderjähriger, der das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist nach Maßgabe der §§ 107 bis 113 in der Geschäftsfähigkeit beschränkt. § 106. [Limited Capacity of Minors to Contract] A minor who has completed the seventh year of life is limited in his capacity to contract in accordance with §§ 107 to 113.
§ 107. [Einwilligung des gesetzlichen Vertreters] Der Minderjährige bedarf zu einer Willenserklärung, durch die er nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt, der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters. § 107. [Consent by Statutory Representative] In order to make a declaration of intention by which he does not merely acquire a legal advantage, a minor requires consent by his statutory representative.
Zweiter Titel. Willenserklärung
Subchapter Two. Declaration of Intention
§ 119. [Anfechtbarkeit wegen Irrtums] (1) Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtume war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte, kann die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, daß er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.
(2) Als Irrtum über den Inhalt der Erklärung gilt auch der Irrtum über solche Eigenschaften der Person oder der Sache, die im Verkehr als wesentlich angesehen werden.
§ 119. [Rescission on the Ground of Mistake] (1) A person who, when making a declaration of intention, was mistaken about its content or had no intention to make a declaration with this content, can rescind this declaration if it can be assumed that he would not have made this declaration in knowledge of the facts and with a sensible appreciation of the case.
(2) Any mistake about such characteristics of a person or an object which are considered substantial is also considered a mistake about the content of the declaration.
§ 123. [Anfechtbarkeit wegen Täuschung oder Drohung] (1) Wer zur Abgabe einer Willenserklärung durch arglistige Töuschung oder widerrechtlich durch Drohung bestimmt worden ist, kann die Erklärung anfechten.
(2) Hat ein Dritter die Täuschung verübt, so ist eine Erklärung, die einem anderen gegenüber abzugeben war, nur dann anfechtbar, wenn dieser die Täuschung kannte oder kennen mußte. Soweit ein anderer als derjenige, welchem gegenüber die Erklärung abzugeben war, aus der Erklärung unmittelbar ein Recht erworben hat, ist die Erklärung ihm gegenüber anfechtbar, wenn er die Täuschung kannte oder kennen mußte.
§ 123. [Rescission on the Grounds of Deceit and Duress] (1) A person who has been caused to make a declaration of intention by deceit or duress, can rescind this declaration.
(2) If a third party committed this deceit, a declaration which was to be made towards another party can be rescinded only if this other party knew of ought to have known of the deceit. If a party other than the person towards whom the declaration was to be made acquired a right immediately by the declaration, this declaration can be rescinded against this person if he knew or ought to have known of the deceit.
§ 134. [Gesetzliches Verbot] Ein Rechtsgeschäft, das gegen ein gesetzliches Verbot verstößt, ist nichtig, wenn sich nicht aus dem Gesetz ein anderes ergibt. § 134. [Statutory Prohibition] A legal transaction which violates a statutory prohibition is void, unless a different intention can be taken from the statute.
§ 138. [Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher] (1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.
(2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren läßt, die in einem auffälligen Mißverhältnis zu der Leistung stehen.
§ 138. [Immoral Transaction; Usury] (1) A legal transaction which offends good morals is void.
2) In particular, a legal transaction is void by which somebody, by exploiting the predicament, inexperience, lack of judgment or considerable weakness of will of another party, causes pecuniary advantages to be promised or conferred onto him or onto a third party in exchange for a performance, whereby these pecuniary advantages are clearly disproportionate to this performance.

Zweites Buch. Recht der Schuldverhältnisse.

Book Two. Law of Obligations.

Erster Abschnitt. Inhalt der Schuldverhältnisse.

Chapter Two. Content of Obligations.

Zweiter Titel. Gegenseitiger Vertrag
Subchapter Two. Synallagmatic Contracts
§ 327. [Regelung des gesetzlichen Rücktrittsrechts] Auf das in den §§ 325, 326 bestimmte Rücktrittsrecht finden die für das vertragsmäßige Rücktritssrecht geltenden Vorschriften der §§ 346 bis 356 entsprechende Anwendung. Erfolgt der Rücktritt wegen eines Umstandes, den der andere Teil nicht zu vertreten hat, so haftet dieser nur nach den Vorschriften über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung. § 327. [Regulation of the statutory right to terminate a contract] The rules on a contractually stipulated right to terminate a contract under §§ 346-356 apply accordingly to the the right to ter-minate a contract under §§ 325, 326. If termination occurs due to a circumstance for which the other party is not responsible, that party is only liable under the rules which govern the return of an unjustified enrichment.
Fünfter Titel. Rücktritt
Subchapter Five. Termination of Contract
§ 346. [Wirkung des Rücktritts] Hat sich in einem Vertrag ein Teil den Rücktritt vorbehalten, so sind die Parteien, wenn der Rücktritt erfolgt, verpflichtet, einander die empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Für geleistete Dienste sowie für die Überlassung der Benutzung einer Sache ist der Wert zu vergüten oder, falls in dem Vertrag eine Gegenleistung in Geld bestimmt ist, diese zu entrichten. § 346. [Effects of termination] If in a contract one party has reserved his right to terminate, and if termination occurs, the parties are obliged to return to each other the performances which they have received. For services rendered, or for permitting the use of a corporeal object, the value must be paid; if the contract specifies a counter-performance in money, this must be paid.
§ 347. [Haftung bei Rückgewähr] Der Anspruch auf Schadensersatz wegen Verschlechterung, Untergangs oder einer aus einem anderen Grunde eintretenden Unmöglichkeit der Herausgabe bestimmt sich im Falle des Rücktritts von dem Empfange der Leistung an nach den Vorschriften, welche für das Verhältnis zwischen dem Eigentümer und dem Besitzer von dem Eintritte der Rechtshängigkeit des Eigentumsanspruchs an gelten. Das gleiche gilt von dem Anspruch auf Herausgabe oder Vergütung von Nutzungen und von dem Anspruch auf Ersatz von Verwendungen. Eine Geldsumme ist von der Zeit des Empfanges an zu verzinsen. § 347. [Liability in case of return] In case of termination, claims for damages for deterioration, perishing, or impossibility of return for any other reason, are determined, from the time of receipt of the performance, by those provisions which apply to the relationship between the owner of a corporeal object and the possessor from the time when an action for return of the object becomes pending. The same applies to claims for the surrender, or for the value of, any benefits, and to claims for reimbursement of expenditure. A sum of money carries interest from the time when it was received.
§ 348. [Erfüllung Zug um Zug] Die sich aus dem Rücktritt ergebenden Verpflichtungen der Parteien sind Zug um Zug zu erfüllen. Die Vorschriften der §§ 320, 322 finden entsprechende Anwendung. § 348. [Performance upon tender of counter-performance] Obligations between parties which arise from the termination are to be performed upon tender of counter-performance. The provisions of §§ 320, 322 apply accordingly.
§ 349. [Erklärung des Rücktritts] Der Rücktritt erfolgt durch Erklärung gegenüber dem anderen Teile. § 349. [Declaration of termination] Termination occurs by declaration towards the other party.
§ 350. [Zufälliger Untergang] Der Rücktritt wird nicht dadurch ausgeschlossen, daß der Gegenstand, welcher der Berechtigte empfangen hat, durch Zufall untergegangen ist. § 350. [Accidental perishing] Termination is not excluded by the fact that an object, which the party entitled to termination has received, has accidentally perished.
§ 351. [Verschuldeter Untergang] Der Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn der Berechtigte eine wesentliche Verschlechterung, den Untergang oder die anderweitige Unmöglichkeit der Herausgabe des empfangenen Gegenstandes verschuldet hat. Der Untergang eines erheblichen Teiles steht einer wesentlichen Verschlechterung des Gegenstandes, das von dem Berechtigten nach § 278 zu vertretende Verschulden eines anderen steht dem eigenen Verschulden des Berechtigten gleich. § 351. [Culpable perishing] Termination is ex-cluded if the party entitled to termination is to blame for the fact that the object received has materially deteriorated or perished, or that its return has become impossible in another way. Perishing of a considerable part of the object is equal to material deterioration, and culpability of another party for which the entitled party is responsible under § 278 is equal to the entitled party’s own culpability.
§ 352. [Verarbeitung oder Umbildung] Der Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn der Berechtigte die empfangene Sache durch Verarbeitung oder Umbildung in eine Sache anderer Art umgestaltet hat. § 352. [Processing or Transformation] Termination is excluded if the party entitled to termination has changed the corporeal object received into another corporeal object by way of processing or transformation.
§ 353. [Veräußerung oder Belastung] (1) Hat der Berechtigte den empfangenen Gegenstand oder einen erheblichen Teil des Gegenstandes veräußert oder mit dem Rechte eines Dritten belastet, so ist der Rücktritt ausgeschlossen, wenn bei demjenigen, welcher den Gegenstand infolge der Verfügung erlangt hat, die Vorausstzungen des § 351 oder des § 352 eingetreten sind.
(2) Einer Verfügung des Berechtigten steht eine Verfügung gleich, die im Wege der Zwangsvollstreckung oder der Arrestvollziehung oder durch den Konkursverwalter erfolgt.
§ 353. [Passing on or Encumbrance] (1) If the party entitled to termination passes on, or charges with third party rights, the object received, or a considerable part thereof, termination is excluded if the requirements set forth in § 351 or in § 352 have been met in the hand of the person who has received the object by such disposition.
(2) A disposition which occurs by enforcement of a judgment or attachment order, or by an administrator in bankruptcy, is treated the same as a disposition by the party entitled to terminate the contract.

Siebenter Abschnitt. Einzelne Schuldverhältnisse

Chapter Seven. Particular Types of Obligation Relationships

Achter Titel. Mäklervertrag
Subchapter Eight. Brokerage
§ 656. [Heiratsvermittlung] (1) Durch das Versprechen eines Lohnes für den Nachweis der Gelegenheit zur Eingehung einer Ehe oder für die Vermittelung des Zustandekommens einer Ehe wird eine Verbindlichkeit nicht begründet. Das auf Grund des Versprechens Geleistete kann nicht deshalb zurückgefordert werden, weil eine Verbindlichkeit nicht bestanden hat.
(2) Diese Vorschriften gelten auch für eine Vereinbarung, durch die der andere Teil zum Zwecke der Erfüllung des Versprechens dem Mäkler gegenüber eine Verbindlichkeit eingeht, insbesondere für ein Schuldanerkenntnis.
§ 656. [Marriage Brokering] (1) A promise to pay a fee in exchange for providing an opportu-nity to enter into a marriage, or for brokering the coming into being of a marriage does not create an obligation. What has been performed on the basis of this promise cannot be claimed back on the ground that the obligation did not exist. (2) These provisions apply equally to any agreement by which the other party, for the purpose of fulfilling the promise towards the broker, enters into an obligation, and in particular to a recognition of debt.
Zehnter Titel. Auftrag
Subchapter Ten. Mandate
§ 667. [Herausgabepflicht des Beauftragen] Der Beauftragte ist verpflichtet, dem Auftraggeber alles, was er zur Ausführung des Auftrags erhält und was er aus der Geschäftsbesorgung erlangt, herauszugeben. § 667. [Mandatee’s Obligation to Give up] The mandatee is obliged to give up to the mandator anything which he receives for carrying out the mandate, and anything he obtains from managing the business.
§ 670. [Ersatz von Aufwendungen] Macht der Beauftragte zum Zwecke der Ausführung des Auftrags Aufwendunge, die er den Umständen nach für erforderlich halten darf, so ist der Auftraggeber zum Ersatze verpflichtet. § 670. [Recovery of Expenditure] If the mandatee, for the purpose of carrying out the mandate, incurs expenditure which, according to the circumstances, he was allowed to consider as necessary, the mandator is obliged to provide reimbursement.
Elfter Titel. Geschäftsführung ohne Auftrag
Subchapter Eleven. Negotiorum Gestio
§ 677. [Pflichten des Geschäftsführers] Wer ein Geschäfts für einen anderen besorgt, ohne von ihm beauftragt oder ihm gegenüber sonst dazu berechtigt zu sein, hat das Geschäft so zu führen, wie das Interesse des Geschäftsherrn mit Rücksicht auf dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen es erfordert. § 677. [Duties of the Intervener] Whoever manages a business for another person without having been instructed by this party, or without being otherwise entitled to do so towards this party, must carrry out this business in such a way as is necessary to serve the interest of the master of the business and with regard to this party’s actual or presumed will.
§ 678. [Geschäftsführung gegen den Willen des Geschäftsherrn] Steht die Übernahme der Geschäftsführung mit dem wirklichen oder dem mutmaßlichen Willen des Geschäftsherrn in Widerspruch und mußte der Geschäftsführer dies erkennen, so ist er dem Geschäftsherrn zum Ersatze des aus der Geschäftsführung entstehenden Schadens auch dann verpflichtet, wenn ihm ein sonstiges Verschulden nicht zur Last fällt. § 678. [Management Against the Will of the Master of the Business] If the intervener, by taking on the management of the business, acts against the actual or presumed will of the master of the business, and if the intervener ought to have realized this, he is liable towards the master of the business for compensation of the damage which results from the management of the business, even if he cannot be blamed for any other culpable conduct.
§ 679. [Unbeachtlichkeit des entgegenstehenden Willens des Geschäftsherrn] Ein der Geschäftsführung entgegenstehender Wille des Geschäftsherrn kommt nicht in Betracht, wenn ohne die Geschäftsführung eine Pflicht des Geschäftsherrn, deren Erfüllung im öffentlichen Interesse liegt, oder eine gesetzliche Unterhaltspflicht des Geschäftsherrn nicht rechtzeitig erfüllt werden würde. § 679. [Will of Master of Business Irrelevant] If the master of the business is opposed to the management of the business, this will is irrelevant if, without the management of the business, a duty which falls on the master of the business cannot be fulfilled in time, provided that the fulfilment of this duty is in the pubic interest or concerns a statutory obligation to provide maintenance.
§ 680. [Geschäftsführung zur Gefahrenabwehr] Bezweckt die Geschäftsführung die Abwendung einer dem Geschäftsherrn drohenden dringenden Gefahr, so hat der Geschäftsführer nur Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit zu vertreten. § 680. [Management of Business in Order to Avert Danger] If the management of the business is aimed at averting an urgent and impeding danger for the master of the business, the intervenor is responsible only for wilful and grossly negligent conduct.
§ 681. [Nebenpflichten des Geschäftsführers] Der Geschäftsführer hat die Übernahme der Geschäftsführung, sobald es tunlich ist, dem Geschäftsherrn anzuzeigen und, wenn nicht mit dem Aufschube Gefahr verbunden ist, dessen Entschließung abzuwarten. Im übrigen finden auf die Verpflichtungen des Geschäftsführers die für einen Beauftragten geltenden Vorschriften der §§ 666 bis 668 entsprechende Anwendung. § 681. [Ancillary Duties of the Intervener] The intervener must communicate his taking over the management of the business to the master of the business as soon as this is expedient and must wait for his decision, unless this postponent entails danger. Otherwise, the provisions in §§ 666 to 668 relating to the mandatee apply to the obligations of the intervener.
§ 682. [Fehlende Geschäftsfähigkeit des Geschäftsführers] Ist der Geschäftsführer geschäftsunfähig oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkt, so ist er nur nach den Vorschriften über den Schadensersatz wegen unerlaubter Handlungen und über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung verantwortlich. § 682. [Intervener’s Lack of Capacity] If the intervener lacks capacity, or possesses limited capacity only, he is liable only under the provisions on damages for tort and on giving up an unjustified enrichment.
§ 683. [Ersatz von Aufwendungen] Entspricht die Übernahme der Geschäftsführung dem Interesse und dem wirklichen oder dem mutmaßlichen Willen des Geschäftsherrn, so kann der Geschäftsführer wie ein Beauftragter Ersatz seiner Aufwendungen verlangen. In den Fällen des § 679 steht dieser Anspruch dem Geschäftsführer zu, auch wenn die Übernahme der Geschäftsführung mit dem Willen des Geschäftsherrn in Widerspruch steht. § 683. [Recovery of Expenditure] If taking over the management of the business corresponds to the interest and the actual or presumed will of the master of the business, the intervenor can claim compensation for his expenditure in the same way as a mandatee. In the cases of § 679 the intervenor has this claim even if taking over the management of the business conflicts with the will of the master of the business.
§ 684. [Herausgabe der Bereicherung] Liegen die Voraussetzungen des § 683 nicht vor, so ist der Geschäftsherr verpflichtet, dem Geschäftsführer alles, was er durch die Geschäftsführung erlangt, nach den Vorschriften über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung herauszugeben. Genehmigt der Geschäftsherr die Geschäftsführung, so steht dem Geschäftsführer der im § 683 bestimmte Anspruch zu. § 684. [Giving up of Enrichment] If the requirements of § 683 are not met, the intervener is obliged to give up to the master of the business anything which he obtains by managing the business, in accordance with the provisions on giving up an unjustified enrichment. If the master of the business ratifies the management of the business, the intervenor is entitled to the claim set forth in § 683.
§ 685. [Schenkungsabsicht] (1) Dem Geschäftsführer steht ein Anspruch nicht zu, wenn er nicht die Absicht hatte, von dem Geschäftsherrn Ersatz zu verlangen.
(2) Gewähren Eltern oder Voreltern ihren Abkömmlingen oder diese jenen Unterhalt, so ist im Zweifel anzunehmen, daß die Absicht fehlt, von dem Empfänger Ersatz zu verlangen.
§ 685. [Intention to Act Without Reimbursement] The intervener has no claim if he did not have the intention to claim compensation from the master of the business.
(2) If parents or other ancestors provide maintenance to their offspring, or vice versa, it is to presumed when in doubt that there was no intention to require compensation from the recipient.
§ 686. [Irrtum über Person des Geschäftsherrn] Ist der Geschäftsführer über die Person des Geschäftsherrn im Irrtume, so wird der wirkliche Geschäftsherr aus der Geschäftsführung berechtigt und verpflichtet. § 686. [Mistake About Identity of Master of the Business] If the intervener is mistaken about the identity of the master of the business, rights and duties arising from the management of the business accrue to the true master of the business.
§ 687. [Vermeintliche Geschäftsführung; unechte Geschäftsführung] (1) Die Vorschriften der §§ 677 bis 686 finden keine Anwendung, wenn jemand ein fremdes Geschäft in der Meinung besorgt, daß es sein eigenes sei.
(2) Behandelt jemand ein fremdes Geschäft als sein eigenes, obwohl er weiß, daß er nicht dazu berechtigt ist, so kann der Geschäftsherr die sich aus den §§ 677, 678, 681, 682 ergebenden Ansprüche geltend machen. Macht er sie geltend, so ist er dem Geschäftsführer nach § 684 Satz 1 verpflichtet.
§ 687. [Apparent Management of Business; Unjustified Management of Business] (1) The provisions of §§ 677 to 686 do not apply if somebody conducts another party’s business in the belief that this is his own business. (2) If somebody treats another party’s business as his own although he knows that he is not entitled to do so, the master of the business can rely on the claims arising from §§ 677, 678, 681, 682. If he relies on these claims, he becomes obliged towards the intervener under § 684 sentence 1.
Siebzehnter Titel. Spiel. Wette.
Subchapter Seventeen. Gaming. Betting
§ 762. [Unvollkommene Verbindlichkeit] (1) Durch Spiel oder durch Wette wird eine Verbindlichkeit nicht begründet. Das auf Grund des Spieles oder der Wette Geleistete kann nicht deshalb zurückgefordert werden, weil ine Verbindlichkeit nicht bestanden hat.
(2) Diese Vorschriften gelten auch für eine Vereinbarung, durch die der verlierende Teil zum Zwecke der Erfüllung einer Spiel- oder einer Wettschuld dem gewinnenden Teile gegenüber eine Verbindlichkeit eingeht, insbesondere für ein Schuldanerkenntnis.
§ 762. [Incomplete Obligation] (1) Gaming and Betting do not create obligations. What has been performed on the basis of the game or the bet cannot be claimed back on the ground that the obligation did not exist. (2) These provisions apply equally to any agreement by which the other party, for the purpose of fulfilling a gaming or betting debt, enters into an obligation towards the winning party, and in particular to a recognition of debt.
Vierundzwanzigster Titel. Ungerechtfertigte Bereicherung
Subchapter Twenty-four. Unjustified Enrichment
§ 812. [Grundsatz] (1) Wer durch die Leistung eines anderen oder in sonstiger Weise auf dessen Kosten etwas ohne rechtlichen Grund erlangt, ist ihm zur Herausgabe verpflichtet. Diese Verpflichtung besteht auch dann, wenn der rechtliche Grund später wegfällt oder der mit einer Leistung nach dem Inhalte des Rechtsgeschäfts bezweckte Erfolg nicht eintritt. (2) Als Leistung gilt auch die durch Vertrag erfolgte Anerkennung des Bestehens oder Nichtbestehens eines Schuldverhältnisses. § 812. [General Rule] (1) A person who obtains something by performance by another person or in another way at the expense of this person with-out legal cause is bound to give it up to him. The same obligation exists if the legal cause later lapses or if the result does not occur which the performance had been aimed at to produce according to the content of the legal transaction.
(2) The recognition or denial of the existence of an obligation by way of contract is also considered as performance.
§ 813. [Erfüllung trotz Einrede] (1) Das zum Zwecke der Erfüllung einer Verbindlichkeit Geleistete kann auch dann zurückgefordert werden, wenn dem Anspruch eine Einrede entgegenstand, durch welche die Geltendmachung des Anspruchs dauernd ausgeschlossen wurde. Die Vorschrift des § 222 Abs. 2 bleibt unberührt.
(2) Wird eine betagte Verbindlichkeit vorzeitig erfüllt, so ist die Rückforderung ausgeschlossen; die Erstattung von Zwischenzinsen kann nicht verlangt werden.
§ 813. [Performance in Spite of Defence] (1) What has been performed for the purpose of fulfilling an obligation can also be claimed back if the claim was barred by a defence which permanently excluded the claim from being raised. This is without prejudice to the provision of § 222 subs. 2. (2) If an obligation is performed before the fixed time, restitution is excluded; interest cannot be claimed for the time until performance would have been due.
§ 814. [Kenntnis der Nichtschuld; Anstands- und Sittenpflicht] Das zum Zwecke der Erfüllung einer Verbindlichkeit Geleistete kann nicht zurückgefordert werden, wenn der Leistende gewußt hat, daß er zur Leistung nicht verpflichtet war, oder wenn die Leistung einer sittlichen Pflicht oder einer auf den Anstand zu nehmenden Rücksicht entsprach. § 814. [Knowlege of Lack of Obligation; Decency and Moral Duty] What has been performed for the purpose of fulfilling an obligation cannot be claimed back if the person who performed knew that he was not obliged to perform, or if performance corresponded with a moral duty or with respect to decency.
§ 815. [Nichteintritt des Erfolgs] Die Rückforderung wegen Nichteintritts des mit einer Leistung bezweckten Erfolges ist ausgeschlossen, wenn der Eintritt des Erfolges von Anfang an unmöglich war und der Leistende dies gewußt hat oder wenn der Leistende den Eintritt des Erfolges wider Treu und Glauben verhindert hat. § 815. [Result Fails to Occur] Restitution for lack of occurrence of the result which the performance was aimed at is excluded if it was impossible from the beginning to achieve the result and if the person who performed was aware of this, or if the person who performed has prevented the occurrence of the result in a manner which offends good faith.
§ 816. [Verfügung eines Nichtberechtigten] (1) Trifft ein Nichtberechtigter über einen Gegenstand eine Verfügung, die dem Berechtigten gegenüber wirksam ist, so ist er dem Berechtigten zur Herausgabe des durch die Verfügung Erlangten verpflichtet. Erfolgt die Verfügung unentgeltlich, so trifft die gleiche Verpflichtung denjenigen, welcher auf Grund der Verfügung unmittelbar einen rechtlichen Vorteil erlangt.
(2) Wird an einen Nichtberechtigten eine Leistung bewirkt, die dem Berechtigten gegenüber wirksam ist, so ist der Nichtberechtigte dem Berechtigten zur Herausgabe des Geleisteten verpflichtet.
§ 816. [Disposition by Unauthorized Person] (1) If an unauthorized person disposes of an object and this disposition is effective towards the entitled person, the unauthorized person is obliged to give up what he obtained by the disposition to the entitled person. If the disposition was gratuitous, the same obligation lies on the person who obtained a legal advantage immediately by the disposition. (2) If performance is made towards an unauthorized person, and this performance is effective towards the entitled person, the unauthorized person is obliged to give up to the entitled person what has been performed.
§ 817. [Verstoß gegen Gesetz oder gute Sitten] War der Zweck einer Leistung in der Art bestimmt, daß der Empfänger durch die Annahme gegen ein gesetzliches Verbot oder gegen die guten Sitten verstoßen hat, so ist der Empfänger zur Herausgabe verpflichtet. Die Rückforderung ist ausgeschlossen, wenn dem Leistenden gleichfalls ein solcher Verstoß zur Last fällt, es sei denn, daß die Leistung in der Eingehung einer Verbindlichkeit bestand; das zur Erfüllung einer solchen Verbindlichkeit Geleistete kann nicht zurückgefordert werden. § 817. [Violation of Statutory Prohibition or Good Morals] If the purpose of a performance was defined in such a way that by his acceptance the recipient violated a statutory prohibition or offended good morals, the recipient is obliged to provide restitution. Restitution is excluded if the person who performed is also to blame for such a violation, unless the performance consisted in the undertaking of an obligaton; what has been performed in order to discharge such an obligation cannot be claimed back.
§ 818. [Umfang des Bereicherungsanspruchs] (1) Die Verpflichtung zur Herausgabe erstreckt sich auf die gezogenen Nutzungen sowie auf dasjenige, was der Empfänger auf Grund eines erlangten Rechtes oder als Ersatz für die Zerstörung, Beschädigung oder Entziehung des erlangten Gegenstandes erwirbt. (2) Ist die Herausgabe wegen der Beschaffenheit des Erlangten nicht möglich oder ist der Emfänger aus einem anderen Grunde zur Herausgabe außerstande, so hat er den Wert zu ersetzen.
(3) Die Verpflichtung zur Herausgabe oder zum Ersatze des Wertes ist ausgeschlossen, soweit der Emfänger nicht mehr bereichert ist.
(4) Von dem Eintritte der Rechtshängigkeit an haftet der Empfänger nach den allgemeinen Vorschriften.
§ 818. [Measure of Enrichment Claim] (1) The obligation to provide restitution extends to benefits [Nutzungen, § 101 BGB] which have been obtained, as well as to anything which the recipient acquires on the basis of on obtained right, or in replacement for the destruction, damage to or deprivation of the obtained object.
(2) If, due to the nature of what has been obtained, return is impossible, or if the recipient for another reason is not in the position to return what he has obtained, he must compensate for the value.
(3) The obligation to provide return or compensa-tion for the value is excluded to the extent that the recipient is no longer enriched.
(4) Once an ation is pending against the recipient, he becomes liable under the general provisions.
§ 819. [Verschärfte Haftung bei Bösgläubigkeit und bei Gesetzes- oder Sittenverstoß] (1) Kennt der Empfänger den Mangel des rechtli-chen Grundes bei dem Empfang oder erfährt er ihn später, so ist er von dem Empfang oder der Erlangung der Kenntnis an zur Herausgabe verpflichtet, wie wenn der Anspruch auf Herausgabe zu dieser Zeit rechtshängig geworden wäre.
(2) Verstößt der Empfänger durch die Annahme der Leistung gegen ein gesetzliches Verbot oder gegen die guten Sitten, so ist er von dem Empfange der Leistung an in der gleichen Weise verpflichtet.
§ 819. [Increased Liability: Mala Fide Debtor, Vio-lation of Statute or Good Morals] (1) If the recipient knows of the lack of a legal cause at the time of the receipt, or if he later learns of this lack, he is obliged to provide restitution from the time of the receipt or from the time when he obtains this knowledge as if an action for restitution had been pending at that time. (2) If the recipient, by accepting performance, violates a statutory prohibition or offends good morals, the same obligation falls on him from the time when he receives performance.
§ 820. [Verschärfte Haftung bei ungewissem Erfolgseintritt] (1) War mit der Leistung ein Erfolg bezweckt, dessen Eintritt nach dem Inhalte des Rechtsgeschäfts als ungewiß angesehen wurde, so ist der Empfänger, falls der Erfolg nicht eintritt, zur Herausgabe so verpflichtet, wie wenn der Anspruch auf Herausgabe zur Zei des Empfanges rechtshängig geworden wäre. Das gleiche gilt, wenn die Leistung aus einem Rechtsgrunde, dessen Wegfall nach dem Inhalte des Rechtsgeschäfts als möglich angesehen wurde, erfolgt ist und der Rechtsgrund wegfällt.
(2) Zinsen hat der Emfänger erst von dem Zeitpunkt an zu entrichten, in welchem er erfährt, daß der Erfolg nicht eingetreten oder daß der Rechtsgrund weggefallen ist; zur Herausgabe von Nutzungen ist er insoweit nicht verpflichtet, als er zu dieser Zeit nicht mehr bereichert ist.
§ 820. [Increased Liability: Occurrence of Result Uncertain] (1) If a result was aimed at by the performance, the occurrence of which was considered uncertain according to the content of the legal transaction, and if this result fails to occur, the recipient is obliged to provide restitution as if an action for restitution had been pending at the time of the receipt. This also applies if performance occurred for a legal ground, the lapse of which was deemed possible according to the content of the legal transaction, and if the legal cause then lapses.
(2) The recipient is obliged to pay interest only from the time when he learns that the result has not been obtained or that the legal cause has lapsed; he is not obliged to provide restitution of benefits to the extent that he is no longer enriched at this time.
§ 821. [Einrede der Bereicherung] Wer ohne rechtlichen Grund eine Verbindlichkeit eingeht, kann die Erfüllung auch dann verweigern, wenn der Anpsruch auf Befreiung von der Verbindlichkeit verjährt ist. § 821. [Enrichment as Defence] A person who undertakes an obligation without legal cause can refuse performance even if the claim for release from this obligation is time-barred.
§ 822. [Herausgabepflicht Dritter] Wendet der Empfänger das Erlangte unentgeltlich einem Dritten zu, so ist, soweit infolgedessen die Verpflichtung des Empfängers zur Herausgabe der Bereicherung ausgeschlossen ist, der Dritte zur Herausgabe verpflichtet, wie wenn er die Zuwendung von dem Gläubiger ohne rechtlichen Grund erhalten hätte. § 822. [Restitution by Third Parties] If the recipient passes on what he has obtained gratuitously to a third party, this third party must provide restitution as if the creditor had made the transfer onto him without a legal cause, to the extent that the recipient’s disposition excludes the recipient’s obligation to give up his enrichment.

Drittes Buch. Sachenrecht

Book Three. Law of Property

Dritter Abschnitt. Eigentum

Chapter Three. Ownership

Vierter Abschnitt. Ansprüche aus dem Eigentume
Subchapter Four. Claims Arising from Ownership
§ 985. [Herausgabeanspruch] Der Eigentümer kann von dem Besitzer die Herausgabe der Sache verlangen. § 985. [Claim for Surrender] The owner can require the possessor to surrender the corporeal object.
§ 986. [Einwendungen des Besitzers] (1) Der Besitzer kann die Herausgabe der Sache verwei-gern, wenn er oder der mittelbare Besitzer, von dem er sein Recht zum Besitz ableitet, dem Ei-gentümer gegenüber zum Besitze berechtigt ist. …
(2) …
§ 986. [Defences of the Possessor] (1) The pos-sessor can refuse to surrender the cor-poreal object if he, or an indirect possessor from whom he derives his right to possess, has a right to posses-sion against the owner. …
(2) …
§ 987. [Nutzungen nach Rechtshängigkeit] (1) Der Besitzer hat dem Eigentümer die Nutzungen herauszugeben, die er nach dem Eintritte der Rechtshängigkeit zieht. (2) Zieht der Besitzer nach dem Eintritte der Rechtshängigkeit Nutzungen nicht, die er nach den Regeln einer ordnungsmäßigen Wirtschaft ziehen könnte, so ist er dem Eigentümer zum Ersatze verpflichtet, soweit ihm ein Verschulden zur Last fällt. § 987. [Secondary Benefits After Action for Surrender of Corporeal Object is Pending] (1) The possessor must give up any secondary benefits to the owner which he reaps after the action is pending.
(2) If the possessor, after an action is pending, fails to reap secondary benefits which he could have reaped according to the rules of orderly business, he becomes liable towards the owner for compensation, inasfar as he can be blamed for culpability.
§ 988. [Nutzungen des unentgeltlichen Besitzers] Hat ein Besitzer, der die Sache als ihm gehörig oder zum Zwecke der Ausübung eines ihm in Wirklichkeit nicht zustehenden Nutzungsrechts an der Sache besitzt, den Besitz unentgeltlich erlangt, so ist er dem Eigentümer gegenüber zur Herausgabe der Nutzungen, die er vor dem Eintritte der Rechtshängigkeit zieht, nach den Vorschriften über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung verpflichtet. § 988. [Secondary Benefits Reaped by Gratuitous Bona Fide Possessor] If a possessor has gratuitously acquired possession and possesses the corporeal object in the belief that it is his own, or in order to exercise a right to use the corporeal object whereas in reality he has no such right, he is obliged to give up to the owner secondary benefits which he reaps before the action becomes pending, according to the rules on giving up an unjustified enrichment.
§ 989. Schadensersatz nach Rechtshängigkeit Der Besitzer ist von dem Eintritte der Rechtshängigkeit an dem Eigentümer für den Schaden verantwortlich, der dadurch entsteht, daß infolge seines Verschuldens die Sache verschlechtert wird, untergeht, oder aus einem anderen Grunde von ihm nicht herausgegeben werden kann. § 989. [Damages After Action is Pending] Once the action is pending, the possessor becomes liable towards the owner for the damage which occurs because, due to the possessor’s culpability, the corporeal object deteriorates, perishes, or cannot be surrendered by him for another reason.
§ 990. [Bösgläubiger Besitzer] (1) War der Besitzer bei dem Erwerbe des Besitzes nicht in gutem Glauben, so haftet er dem Eigentümer von der Zeit des Erwerbes an nach den §§ 987, 989. Erfährt der Besitzer später, daß er zum Besitze nicht berechtigt ist, so haftet er in gleicher Weise von der Erlangung der Kenntnis an.
(2) Eine weitergehende Haftung des Besitzers wegen Verzugs bleibt unberührt.
§ 990. [Mala Fide Possessor] (1) If the possessor, when acquiring possession, was not bona fide, he is liable towards the posses-sor from the time of this acquisition in accordance with §§ 987, 989. If the possessor later learns that he is not entitled to posession, he becomes liable in the same way, from the time when he gains this knowledge.
(2) Any additional liability of the possessor for delay remains unaffected.
§ 991. [Haftung des Besitzmittlers] (1) Leitet der Besitzer das Recht zum Besitze von einem mittelbaren Besitzer ab, so finden die Vorschriften des § 990 in Ansehung der Nutzungen nur Anwendung, wenn die Voraussetzungen des § 990 auch bei dem mittelbaren Besitzer vorliegen oder diesem gegenüber die Rechtshängigkeit eingetreten ist.
(2) War der Besitzer bei dem Erwerbe des Besitzes in gutem Glauben, so hat er gleichwohl von dem Erwerb an den im § 989 bezeichneten Schaden dem Eigentümer gegenüber insoweit zu vertreten, als er dem mittelbaren Besitzer verantwortlich ist.
§ 991. [Liability of Indirect Possessor] (1) If the possessor derives the right for posses-sion from an indirect possessor, the provisions in § 990, as regards secondary benefits, apply only if the requirements set forth in § 990 are also met in the person of the indirect possessor, or if the action has become pending against him. (2) If the possessor was bona fide when acquiring possession, he nevertheless is responsible towards the owner for damage as described in § 989 from the time of this acquisition, to the extent that the possessor is responsible towards the indirect possessor.
§ 992. [Haftung des deliktischen Besitzers] Hat sich der Besitzer durch verbotene Eigenmacht oder durch eine Straftat den Besitz verschafft, so haftet er dem Eigentümer nach den Vorschriften über den Schadensersatz wegen unerlaubter Handlungen. § 992. [Liability of the tortious possessor] If the possessor has acquired possession by unlawful interference, or by a criminal offence, he is liable towards the owner under the provisions on damages for tort.
§ 993. [Haftung des redlichen Besitzers] (1) Liegen die in den §§ 987 bis 992 bezeichneten Voraussetzungen nicht vor, so hat der Besitzer die gezogenen Früchte, soweit sie nach den Regeln einer ordnungsmäßigen Wirtschaft nicht als Ertrag der Sache anzusehen sind, nach den Vorschriften über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung herauszugeben; im übrigen ist er weder zur Herausgabe von Nutzungen noch zum Schadensersatze verpflichtet.
(2) Für die Zeit, für welche dem Besitzer die Nutzungen verbleiben, finden auf ihn die Vorschriften des § 101 Anwendung.
§ 993. [Liability of the bona fide possessor for value] (1) If the requirements set forth in §§ 987 to 992 are not met, the possessor must give up any fruits which, according to the rules on orderly business, are not considered as yield of the corporeal object, under the rules on giving up an unjustified enrichment; otherwise, he is not liable for giving up secondary benefits, or for damages. (2) The provisions in § 101 apply to the possessor for that period of time for which he keeps the secondary benefits.
§ 994. [Notwendige Verwendungen] (1) Der Besitzer kann für die auf die Sache gemachten notwendigen Verwendungen von dem Eigentümer Ersatz verlangen. Die gewöhnlichen Erhaltungskosten sind ihm jedoch für die Zeit, für welche ihm die Nutzungen verbleiben, nicht zu ersetzen.
(2) Macht der Besitzer nach dem Eintritte der Rechtshängigkeit oder nach dem Beginne der im § 990 bestimmten Haftung notwendige Verwen-dungen, so bestimmt sich die Ersatzpflicht des Eigentümers nach den Vorschriften über die Ge-schäftsführung ohne Auftrag.
§ 994. [Necessary Expenditure] (1) The possessor can claim from the owner reimbursement for necessary expenditure incurred on the corporeal object. However, the usual costs for upkeep are not to be reimbursed for that period of time for which the possessor keeps the secondary benefits. (2) If the possessor incurs necessary expenditure after the action is pending, or after liability as described in § 990 has set in, the owner’s obliga-tion to reimburse is governed by the provisions on negotiorum gestio.
§ 995 … § 995 …
§ 996. [Nützliche Verwendungen] Für andere als notwendige Verwendungen kann der Besitzer Ersatz nur insoweit verlangen, als sie vor dem Eintritte der Rechtshängigkeit und vor dem Beginne der im § 990 bestimmten Haftung gemacht werden und der Wert der Sache durch sie noch zu der Zeit erhöht ist, zu welcher der Eigentümer die Sache wiedererlangt. § 996. [Useful Expenditure] For other than necessary expenditures, the possessor can claim reimbursement only to the extent that they were incurred before the action was pending, and before liability as described in § 990 has set in, and to the extent that the value of the corporeal object is still increased at the time when the owner regains the corporeal object.

Translation by Gerhard Dannemann.

These translations have not been published elsewhere, with the following two exceptions:
The translations of §§ 812-822 BGB have first appeared in The German Law of Obligations, Vol. I: The Law of Contracts and Restitution, by B.S. Markesinis, W. Lorenz and G. Dannemann, Oxford University Press 1997. Reproduced by permission of Oxford University Press.
The translations of §§ 327, 346-353 have first appeared in G. Dannemann, Restitution for termination of contract in German law, in: Failure of Contracts. Contractual, restitutionary and proprietary consequences, ed. by Francis Rose, Hart Publishing 1997, pp. 129-153 (pp. 152-3)